Es kommt eben doch auf die Grösse an. Wer es nicht glaubt, kann sich landauf, landab in Badis und Flüssen davon überzeugen. Diesen Sommer ist es noch extremer als sonst. Mir wird angst und bange beim Anblick all der bis zum Platzen aufgepumpten und mit warmer Luft gefüllten Figuren. Nein, ich meine weder muskulöse Whey-Protein-Oberkörper noch die aufgepeppten Lippen jeder potenziellen Miss Glattzentrum.

Ich schreibe von Plastikviechern, welche die Leute derzeit überall mitschleppen. Aber was heisst Viecher? Nebst rosaroten Flamingos gibts auch überdimensionierte Wassermelonen und riesige Donuts. Die gute alte Luftmatratze ist out. Geil ist, was vom Satelliten aus sichtbar ist. Mindestens. Greenpeace warnt auf der Homepage vor «Zivilisationsmüll in Form von Plastikprodukten». Nach fünf Minuten am Aare-ufer weiss ich, was gemeint ist. Einen Vorteil haben die Plastikviecher aber: Beim kleinsten Windstoss sind sie weg. Samt Schwimmer. Und das ist gut so. Für alle.